.

Klaus Böttcher GmbHHandwerksbetrieb mit Tradition und Zukunft

1887 … bis heute

Im Jahre 1887 brachte Traugott Böttcher auf einem Pferdefuhrwerk eine wuchtige Lederspaltmaschine nach Ingolstadt. Bald legte er mit der Gründung seines “Sattler- und Tapeziergeschäfts” den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte.

 

Mittlerweile haben wir unser Portfolio und unsere Kompetenzen erweitert und zählen zu den führenden mittelständischen Unternehmen in den Bereichen Autosattlerei, Polsterei, Planen, Markisen und Zeltverleih.

 

Wir blicken stolz auf unsere über nahezu 130 Jahre Unternehmensgeschichte zurück und freuen uns darauf, Sie mit unserer Erfahrung persönlich überzeugen zu dürfen.

 

2012

Unser Jubiläum „125 Jahre Böttcher!“

 

1999

1999 gehen Klaus Böttcher und Traude Schiller-Böttcher in den Stand der Ehe ein. Gemeinsam führen sie ihren Betrieb erfolgreich bis zum heutigen Tag mit der Unterstützung ihrer drei Kinder in das Jubiläumsjahr 2012.

 

1996

wurde das größte Surfgeschäft der Region aufgegeben, um den Erfordernissen des Handwerksbetriebes gerecht zu werden. Die Sattlerei und die Planenwerkstatt wurden den Erfordernissen eines zeitgemäßen Betriebes durch den Kauf von modernen Maschinen angepasst. In traditioneller Handarbeit werden alte Möbel aufgepolstert und neu bezogen. Autoverdecke sowie Autoinnenausstattungen werden nach den Bedrüfnissen des Kunden angefertigt. Markisen, Sonnensegel und individuelle Beschattungen werden von unseren Sattlern und Näherinnen nach Wunsch gefertigt.

In unserer Planenwerkstatt werden LKW-Planen hergestellt, Transparente nach Maß angefertigt und beschriftet. Die Zeltplanen für unseren Zeltverleih und auch für den Verkauf werden in dieser Werkstatt konfektioniert.

 

1985

1985 wurde die Zeltvermietung durch Klaus Böttcher intensiviert. Ebenso wurde eine weitere Werkstatt/Halle angebaut.

Bis heute leitet Klaus Böttcher das Unternehmen mit seiner Frau Traude.

 

1984

baute Klaus Böttcher den Surfsport und das Trimmgeräte-Sortiment so stark aus, dass für die Planenwerkstatt eine neue Werkhalle gebaut werden mußte.

 

1979

baute Klaus Böttcher sein erstes Zelt für den Zeltverleih. Diese Sparte entwickelte sich in den kommenden Jahren zu einem umfangreichen Sortiment an Partyzelten, Festzelten und Lagerzelten.

 

1976

Verlegung der Werkstatt durch Hermann Böttcher Jun. in die Nördliche Ringstraße. 21, bedingt durch Platzmangel in der Kupferstraße.

 

1975

Planung und Beginn des Neubaus in der Nördlichen Ringstraße.

 

1970

1970 war Hermann Böttcher jun. für die Sattlerei und die Planung der Werkstatt verantwortlich.

 

1950

1950 übernahm Sohn Hermann – in dritter Generation – die Sattlerei und die Planenfertigung, die er bis zu seinem plötzlichen Tod 1969 leitete.

 

1945

Nach dem Tod von Friedrich Böttcher übernahm seine zweite Frau, Theresia Böttcher die Firmenleitung. Zusammen mit ihrem Stiefsohn Hermann Böttcher, der in der dritten Generation den Sattlerberuf ausübte, leiteten sie die Firma bis zu seinem plötzlichen Tod 1969.

 

1932

1932 erweiterte Fredrich Böttcher den Handwerksbetrieb mit anschließendem Neubau in der Kupferstraße 5.

 

1919

1919 übernahm sein Sohn Friedrich Böttcher das elterliche Geschäft als Meister in der Pferdegeschirr-Herstellung.

 

1887

Gründung:

Traugott Böttcher meldete beim Magistrat der königlichen Stadt Ingolstadt den Betriebsbeginn des Gewerbes „Sattler- und Tapezierergeschäft“ an.

 

1887